Tipps und Tricks für Snowboard-Anfänger

December 28, 2022
Snowboardfahren macht extrem viel Spaß, Snowboarden zu erlernen, kann für Anfänger allerdings zu einer kleinen Herausforderung werden. Manch einer, der zum ersten Mal mit dem Snowboard unter den Füßen oben auf der Piste steht, hat sich schon die Frage gestellt, ob er hier jemals lebend hinunterkommt. Aber mach dir keine Sorgen, aller Anfang ist schwer und schließlich hat jeder Snowboarder irgendwann mal mit dem Sport angefangen. Wir geben dir im Folgenden ein paar nützliche Tipps, um dir den Einstieg zu erleichtern.
Tipps und Tricks für Snowboard-Anfänger

Finde ein geeignetes Snowboard!

Für einen guten Start ist die Wahl des richtigen Snowboards essenziell. Viele Anfänger achten bei der Snowboardsuche vor allem auf die Länge des Boards. Generell ist ein kürzeres Modell wendbarer, wohingegen ein längeres mehr Stabilität bietet. Es gibt aber noch weiter Aspekte, die zu beachten sind. Das Handling wird auch durch das Profil und die Flexibilität eines Snowboards bestimmt. Ein Rocker-Profil bietet mehr Drehfreudigkeit und verzeiht kleinere Fehler, ein Camber dagegen vermittelt einen guten Kantenhalt und Pop auf der Piste. Flexible Snowboards haben einen verspielten Charakter, steifere Modelle wirken dagegen aggressiver. Die beste Wahl für einen Snowboard-Einsteiger ist ein flexibles, nachsichtiges Modell. Solltest du dich wundern, ob ein Freeride-, Freestyle- oder All-Mountain-Snowboard für dich beste Wahl ist, entscheide dich für eines der letzten Kategorie. Diese sind all-round, universell einsetzbar und für Anfänger bestens geeignet. Du wirst noch früh genug herausfinden, welcher Snowboard-Style dir am meisten zusagt.

Position der Snowboard-Bindung für Anfänger

Das Einstellen der Snowboard-Bindungen kann für Neueinsteiger eine Herausforderung darstellen, da diese auf viele verschiedene Weisen positioniert werden können. Die Position und der Winkel der Bindungen haben schließlich einen großen Einfluss auf das Fahrverhalten des Boards. Die erste Frage, die du dir stellen musst, ist, welcher Fuß vorne oder hinten ist – also deine Fahrtrichtung. Goofy nennt man die Fahrer, die ihren linken, Regular die, die ihren rechten Fuß vorne haben. Dies ist eine rein persönliche Entscheidung. Die Meinungen darüber, was der beste Bindungswinkel für einen beginnenden Snowboarder wäre, gehen jedoch auseinander. Einige geben dem sogenannten Duck-Stance den Vorzug, bei dem beide Füße leicht nach außen weisen. In dieser Position kann man einfacher auch rückwärtsfahren, ein guter Startpunkt wäre zum Beispiel eine Einstellung mit +16°/-16°. Für andere Neueinsteiger funktioniert ein sogenannter Freeride-Winkel besser. Hier werden beide Bindungen in einem positiven Winkel ausgerichtet, zum Beispiel +18°/+4°. Mit dieser Einstellung ist es einfacher, vorwärtszufahren, um so eine gute Kurventechnik zu erlernen. Du solltest durch schrittweise Winkelveränderungen auf jeden Fall viele unterschiedliche Positionen ausprobieren. Ein Winkel, der Anfängern oft empfohlen wird, ist +15°/+0°.

Besorge dir eine gute Ausrüstung

Eine adäquate und komfortable Snowboard-Ausrüstung macht das Lernen ein Stück einfacher. Gut ausgerüstet kannst du länger auf der Piste verweilen, wodurch du mehr Zeit zum Üben hast und letztlich auch schneller Fortschritte machst.

Denke vor allem an folgende Ausrüstungsgegenstände:

- Gut passende Snowboard-Boots, die gleichsam für Komfort und Kontrolle sorgen
- Wasser- und winddichte Snowboardjacke und Snowboardhose
- Temperatur- und feuchtigkeitsregulierende Unterwäsche und Layer
- Skibrille mit verschiedenen Brillengläsern für unterschiedliche Wetterbedingungen für eine optimale Sicht und zum Schutz deiner Augen
- Handschuhe und Mütze, um Hände und Kopf angenehm warm zu halten
- Snowboardhelm als Kopfschutz

Nimm an einem Anfängerkurs teil!

Es klingt zwar nicht cool oder individualistisch, ein Anfängerkurs bzw. ein paar Unterrichtsstunden sind jedoch ein sehr effektiver Weg, die Grundlagen des Snowboardens schneller zu erlernen. Basis-Manöver wie Geradeausfahren, Bremsen und Wenden werden so zum Kinderspiel. Nachdem du weißt, wie diese Manöver ausgeführt werden, kannst du selbstbewusst und selbstständig an der Verbesserung deines Könnens und an neuen Techniken arbeiten. Ein wichtiger Tipp, den alle Snowboard-Anfänger beachten sollten, ist, dass der Körper dem Kopf folgt. Konzentriere dich also immer auf den Punkt, den du ansteuern möchtest und deine Schultern, Hüften und Beine werden deinem Blick folgen!

Kurvenfahren für Snowboard-Anfänger

Eine Kurve fährt man mit dem Snowboard, durch Druck auf die Kanten auszuüben und das Gewicht zu verlagern. Da dein Snowboard bidirektional ist, kannst du es auch in beide Richtungen wenden. Fange mit dem sogenannten Frontside-Turn an. Gehe bei Schrägfahrt in die Knie und verlagere dein Gewicht auf den vorderen Fuß, lehne deine Körper etwas zurück und übe Druck auf die bergseitige Kante deines Boards aus. Jetzt drehst du deinen Körper in die Kurve, also talwärts, das Snowboard wird dieser Bewegung folgen. Beim Backside-Turn bist du mit deinem Rücken dem Tal zugewandt, weshalb sich dieser für Neueinsteiger anfänglich unnatürlicher und schwieriger anfühlt. Auch hier leitet wiederum der Oberkörper das Manöver ein und dreht sich talwärts in die Kurve. Der Backside-Turn ist zwar am Anfang spannend, es ist aber wichtig, beide Kurvenmanöver gleichsam zu beherrschen.

Snowboard-Tricks für Anfänger

Sobald du dich mit dem Kurvenfahren angefreundet hast, wird es Zeit, die ersten Snowboard-Tricks auszuprobieren. Tricks machen nicht nur Spaß und sehen cool aus, sie helfen dir auch, die Kontrolle über dein Snowboard zu verbessern. Einer der einfachsten Tricks für Anfänger ist der 360 Flatspin, eine gesprungene 360-Grad-Drehung. Es ist im Grunde eine verlängerte Drehung oder Kurve in der Luft.

Andere einfache Tricks für Snowboard-Anfänger:

- Tailpress: Gewichtsverlagerung auf den Tail (Nose hebt sich)
- Nosepress: Gewichtsverlagerung auf die Nose (Tail hebt sich)
- Buttern: Gleichzeitiges Pressen und Drehen des Boards
- Kleine Sprünge über Rampen
- Ollie: Senkrechter Sprung in die Luft mit dem Board

Habe Spaß beim Üben!

Unser letzter und vielleicht wichtigster Snowboard-Anfängertipp ist, so viel wie möglich Spaß auf dem Board zu haben, denn auch bei diesem Sport gilt: Übung macht den Meister! Je mehr Vergnügen dir das Üben bereitet, desto bereitwilliger wirst du auch die notwendigen Stunden auf der Piste absolvieren und durchhalten. Die Kombination aus Spaß und Übung verstärkt sich gegenseitig. Wenn du durch viel Übung stets besser und selbstbewusster auf dem Board stehst, wirst du auch immer mehr Freude am Snowboardfahren haben – was dich natürlich dazu bewegt, immer öfter aufs Board zu steigen. Viel Spaß auf deinem Snowboard-Abenteuer!

Kategorien

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

0 Kommentare

Einkaufswagen

Dein Warenkorb ist leer. Hier weitersurfen.

Product title

1 x €29,95

Variant title

Zwischensumme

Liefer- und Preisnachlässe an der Kasse berechnet

60 Tage kostenlose Rückgabe

Weiter einkaufen
Akzeptierte Zahlungsarten